EU-Wettbewerbsbehörde genehmigt Übernahme von MKM durch KME

Hettstedt, 12.12.2018. Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von MKM durch KME nach der EU-Fusionskontrollverordnung ohne Auflagen genehmigt. Die Kommission kam zu dem Schluss, „dass die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken im Europäischen Wirtschaftsraum oder in einem wesentlichen Teil desselben aufwerfen würde“. MKM-CEO Roland Harings: „Wir sind sicher, dass der Zusammenschluss aus MKM und KME nicht nur für uns, sondern auch für den Gesamtmarkt und insbesondere für unsere Kunden wesentliche Vorteile bringt. MKM wird integraler Bestandteil der Gruppe. Mit fokussierten Standorten in einem starken Produktionsverbund, gebündelter Forschungs- und Entwicklungskompetenz sowie weltweiter Präsenz in allen Märkten wollen wir ein starkes Unternehmen formieren, das eine führende Rolle im internationalen Wettbewerb spielt. Gemeinsam können wir die positiven Verbundeffekte nutzen und sichere, attraktive Arbeitsplätze bieten.“

Zurück

Über MKM:

MKM ist ein weltweiter Technologieführer für Kupfer- und Messinghalbzeuge. Seit 1997 hat MKM mehr als 400 Mio. Euro investiert. Als einziger Hersteller weltweit bietet das Unternehmen Draht, Band, Rohre, Stangen und Blech aus einer Hand an. Im vergangenen Jahr hat MKM mit über 1.100 Mitarbeitern mehr als 270.000 Tonnen Kupfer verarbeitet. Weltweit vertrauen rund 1.000 Kunden aus 60 Ländern auf MKM. Damit ist MKM Partner weltweit führender Unternehmen in der Elektronik- und Bauindustrie, der Solarbranche, dem Anlagenbau, aus der Automobilindustrie, aus der Raumfahrt und der Telekommunikation.