Von Natur aus klimafreundlich.
Aber: Da geht noch mehr.

Kupfer ist von Natur aus klimafreundlich. So liegt etwa nach Berechnungen des Öko-Instituts, Freiburg, das Erderwärmungspotential pro Kilogramm Primärmetall bei 2 Kilogramm CO2-Äquivalent. Für ein Kilogramm Gold sind es zum Beispiel über 18.000 Kilogramm CO2-Äquivalent. Auch der kumulierte Energieaufwand je Kilogramm Primärmetall liegt zum Beispiel bei Gold um den Faktor 8.700 höher. Und dennoch ist der absolute Energieeinsatz in der Kupferproduktion hoch. Und da der Energieeinsatz für die Gewinnung von Kupfer aus Recyclingmaterialien um bis zu 90 Prozent niedriger ist als für die Gewinnung aus Primärkupfer, setzt MKM nicht nur auf Primärkupfer, sondern auch auf Recycling-Kupfer. Und selbstverständlich nehmen wir die energiesparende und umweltschonende Produktion unserer Kupfererzeugnisse insgesamt sehr ernst. Durch ein umfangreiches Maßnahmenbündel hat das Unternehmen die Energieeffizienz bereits deutlich erhöht. Nicht zuletzt hat MKM ein Energiemanagementsystem nach der internationalen Norm DIN EN ISO 50001 eingeführt, das konsequent und erfolgreich angewendet wird.

Wir legen dabei unser Hauptaugenmerk auf die energieintensive Produktion von Vormaterial und Halbzeugen aus Kupfer sowie Kupferlegierungen. Sowohl durch einen höheren Recyclinganteil als auch durch unsere kontinuierlichen Gieß-Walz-Technologien mit integrierter Wärmerückgewinnung haben wir die Energieeffizienz in unserer Produktion bereits erheblich verbessert.

Selbstverständlich achten wir auch in allen anderen Bereichen auf Effizienz. Um eine nachhaltige Berücksichtigung im gesamten Unternehmen zu gewährleisten, identifiziert unser Energiemanagementteam regelmäßig weitere Potentiale und entwickelt Vorschläge zu ihrer Umsetzung. Auch die kontinuierliche Schulung und die Information unserer Beschäftigten sind dabei wichtige Systemelemente.

Die Zertifizierung wurde von der Lloyd’s Register Quality Assurance GmbH, Köln, durchgeführt: Zertifikat DIN EN ISO 50001